Ein Weltschüler

Dank Tekkie Uni kann ein Junge aus Argentinien mit Kindern aus Frankreich Programmieren lernen

Valentín Paladini lebt in Argentinien, spricht allerdings fließend eine Sprache, die man nicht erwarten würde – Französisch.

Valentín begann mit 2 Jahren, Französisch zu lernen. Heute besucht er eine französische Oberschule und hofft, einmal an einer Uni in Frankreich studieren zu können. Nun lernt er sogar auf Französisch Programmieren, mit Tekkie Uni.

Dank des großen Angebots an internationalen Kursen bei Tekkie Uni konnte Valentín sowohl einen Programmierkurs als auch einen Kurs in Robotik auf Französisch belegen. Seine Mitschüler sind allesamt französische Muttersprachler, die in Europa leben und ihm einen Vorgeschmack davon vermitteln, wie sich eines Tages sein Studium in Europa anfühlen könnte.

Valentín freut sich, dass er gemeinsam mit seinen europäischen Mitschülern lernen kann.

„Europäische Kinder sind wie alle anderen Kinder, sie haben Talente, Fähigkeiten. Es gibt keine Unterschiede“, sagt er. „Ich fühle mich wie ein Weltbürger.“

Technologie und Französisch: eine perfekte Kombination

Valentín geht zurzeit dank eines Stipendiums auf eine französische Oberschule. Die Schule ist 25 Kilometer von seinem Zuhause entfernt, weshalb die Familie jeden Tag eine Stunde Autofahrt auf sich nehmen muss, aber das sei es wert, sagt seine Mutter Carla Correas.

„Ich finde seine Schule wirklich gut, denn sie ist ein vorurteilsfreier Ort, an dem menschliche Werte wie Freiheit, Brüderlichkeit, Gleichheit vermittelt werten – all jene Werte, die zur französischen Kultur gehören“, sagt sie. „Die Kinder tragen keine Uniform und ziehen sich an, wie sie wollen, jedes in seinem eigenen Stil und nach seinen Vorlieben. Es gibt Kinder jeder Herkunft und jeder Religion.“

Valentín liebt digitale Technologien; es gibt einen Informatikkurs an seiner Schule, und später will er einmal mit Autos arbeiten – ein Berufsfeld, in dem Computer immer mehr in den Fokus rücken. Carla und ihr Mann waren auf der Suche nach einer außerschulischen Aktivität für Valentín, in die seine Begeisterung für Technologie integriert werden könnte.

Als sie auf Facebook die Anzeige für Tekkie Uni sah, war sie sofort davon fasziniert; Tekkie Uni bot ihrem Sohn nicht nur Technologie-Kurse an, sondern als internationale Akademie auch die Chance, mit Schülern und Lehrern aus aller Welt zusammenzuarbeiten.

Trotz der Tatsache, dass Valentín fließend Französisch spricht, kam die Familie nicht sofort auf die Idee, Valentín in einem französischen Programmierkurs anzumelden. Stattdessen meldeten sie ihn in einem spanischsprachigen Kurs an, doch leider passte der Kurs nicht zu seinem Stundenplan. Und so kamen sie auf die Idee, dass Valentín den Kurs auf Französisch belegen könnte.

„Es war perfekt“, sagt Carla.

Technologie online studieren

Valentín hat bei Tekkie zwei Kurse belegt – App-Entwicklung und Robotik. Er findet den Schwerpunkt auf Technologie toll. Er hofft, eines Tages Apps für Autos zu entwickeln, daher ist er dankbar für die Chance, tief in die Tech-Materie einzutauchen. In der Schule, erzählt er, muss er viele Dinge lernen. Bei Tekkie Uni kann er sich auf digitale Fähigkeiten konzentrieren, indem er Anwendungen schreibt.

„Ich finde es toll, dass man keine Hausaufgaben machen muss“, sagt er. „Das ist gut, denn man lernt leichter, wenn man sich auf Projekte konzentriert.“

Dank seiner Tekkie-Uni-Kurse wurde er auch außerhalb des virtuellen Klassenzimmers zu einem besseren Schüler. So hat Valentín zum Beispiel volle Verantwortung für seinen Kurs bei Tekkie Uni übernommen; er arbeitet selbstständig im Kurs und stellt sich auf seinem Handy den Wecker, um sicherzustellen, dass er sich pünktlich im Unterricht einloggt.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!
Hinterlassen Sie Ihre Daten, und lernen Sie Tekkie kennen!

Außerdem, berichtet seine Mutter, habe er Lektionen von Tekkie Uni genutzt, um im Informatikunterricht an der Schule besser zu werden.

„Eines Tages kam die Lehrerin ins Klassenzimmer und schrieb ein paar Aufgaben an die Tafel“, erzählt Carla. „Sie hatte sich noch nicht einmal hingesetzt, da hob Valentín schon seine Hand und sagte, dass er fertig ist. Sie dachte natürlich, es sei ein Witz oder die Aufgaben wären falsch gelöst. Dann kontrollierte sie seine Arbeit und stellte fest, dass er alles richtig und fehlerfrei gemacht hatte.“

Valentín war damals zu verlegen, um zu erklären, dass er außerhalb der Schule Programmieren lernte, aber später traf sich Carla mit dem Schulleiter und Rektor und erzählte ihnen von Valentins Kursen bei Tekkie Uni.

„Sie kontaktierten die Informatiklehrerin, und sie war sehr beeindruckt“, erzählt Carla. Heute, sagt sie, hat Valentín die besten Noten im Informatikunterricht.

Ein Weltschüler

Valentín ist der einzige in seinem Freundeskreis, der Programmieren lernt; die meisten Kinder, die er kennt, machen Sport oder lernen, aber er ist der einzige, der in seiner Freizeit programmiert.

Als man ihn fragte, was er einem Kind sagen würde, das sich Sorgen macht, dass Programmieren zu schwierig sein könnte, hatte Valentín nur einen Rat: Probier’s aus.

„Man kann nicht sagen, dass es schwierig ist, wenn man es nicht ausprobiert hat“, sagt er. „Wenn du etwas tun willst, dann kannst du es auch tun. Du musst es von der Seite sehen, die du am meisten magst. Das hat mich motiviert, Dinge auszuprobieren, von denen ich keine Ahnung hatte.“

Momentan befindet sich Valentín in seinem dritten Jahr bei Tekkie Uni, was seine Eltern sehr glücklich stimmt. Kinder sind von Technologie umgeben, und Carla will miterleben, wie ihr Sohn einmal Technologie nach seinen besten Fähigkeiten einsetzt.

„Seine Generation wurde mit einem Handy in der Hand geboren“, sagt Carla. „Die Technologie ist fester Bestandteil ihres Alltags.“

Antworten

Comment below